Mai 29

Fragen an Stephan Lerch (Trainer 1. Mannschaft FC Alsbach) und Peter Mautry (Trainer 1. Mannschaft TSV Auerbach) zum JFV

Fragen an Stephan Lerch (Trainer 1. Mannschaft FC Alsbach) und Peter Mautry (Trainer 1. Mannschaft TSV Auerbach) zum JFV

 1)Wie sehen die Trainer der 1. Senioren Mannschaften den JFV?

 Stephan Lerch: Ich bin der Meinung, dass der neue JFV beide Vereine bereichern wird. Das zusammenführen von zwei Vereinen und der damit verbundenen Bündelung von Spielerpotenzial wird sich mittel- bis längerfristig bezahlt machen. Auch bietet es die Möglichkeit noch enger und zielstrebiger an das Ausbilden, Fördern, Fordern und Weiterentwickeln von Jugendspielern gemeinsam zu arbeiten.

Peter Mautry:Gut aufgestellte Mannschaften(auch in der Breite), die leistungsorientiert in entsprechenden Klassen bestehen. Dadurch Vermittlung von Ausbildung und Freude am späteren Senioren Fußball.

 2)Wie sieht das Konzept des FC Alsbach/der TSV Auerbach in der Zukunft aus?

Welche Bedeutung hat der JFV in dem Konzept?

 Stephan Lerch: Der Aktivenbereich des FC Alsbach wird die Einführung des JFV durch sein Konzept weiter unterstützen, da das Konzept vorsieht, die jungen und motivierten Spieler aus der Region in den nächsten Jahren verstärkt in die Aktiventeams einzubauen. Die Zukunft aller Vereine liegt in der Nachwuchsarbeit. Der FC Alsbach steht schon seit einigen Jahren für gute Jugendarbeit, doch ist nun die Möglichkeit gegeben diese Jugendarbeit zusammen mit dem TSV Auerbach auf eine neue „Ebene“ zu heben und das zuvor beschriebene auch effektiv in die Tat umsetzen zu können.

 

Peter Mautry: Weiterentwicklung 1+2 Männermannschaft. Erste Männermannschaft Richtung Kreis Oberliga führen. Ernst zunehmender Unterbau für die Zukunft.

 

3) Was wünscht/erwartet der Trainer und Spielausschuss vom JFV?

 

Stephan Lerch: Ich würde mir wünschen, dass wir in den nächsten Jahren möglichst viele junge A-Jugendspieler in den Aktivenbereich integrieren können. Das beinhaltet aber auch eine gewisse Verantwortung und Verpflichtung für die Aktiventeams und deren verantwortlichen. Sie müssen stets den jungen Spielern eine Perspektive bieten und diese auch aufzeigen und aufrecht erhalten können.

 

Peter Mautry:Ab A-Junioren offene, klare Absprachen mit Trainern und Spielausschuss über weiteren Weg der Spieler.

 

4) In welcher Form könnte er sich vorstellen sich aktiv einzubringen?

 

Stephan Lerch: Meine Kenntnisse und Erfahrungen als Regionalauswahltrainer der Region Darmstadt, während meiner Ausbildung bei den Lizenzstufen und meiner Lehrerausbildung möchte ich gerne beim JFV einbringen und könnte mir unter anderem Fördertrainingseinheiten in unterschiedlichen Altersklassen vorstellen, sowie das Erstellen von individuellen Trainingsplänen und/oder Hausaufgabenbetreuung. Sicherlich könnte man diverse Trainerseminare durchführen um die Qualität der Ausbildung zu sichern.

 

Peter Mautry: Nach wie vor Besuch der Trainingseinheiten und Spiele. Die Jungs sind mir wichtig. Wir sind Ausbildungsverein

 

5) Wie könnte der Übergang von der Jugend in den aktiven Bereich aussehen?

 Stephan Lerch: Um einen guten und erfolgreichen Übergang in den Aktivenbereich sicherzustellen, werden im ersten Saisonhalbjahr einige Trainingseinheiten mit den Trainer der Aktivenmannschaften in der A-Jugendmannschaft durchgeführt. Im zweiten Saisonhalbjahr werden die älteren Jahrgänge dann in den Trainingsbetrieb der Aktiventeams integriert und anschließend zusammen mit dem Spieler die Perspektiven besprochen.

 

Peter Mautry:  Ab A-Junioren eine Wocheneinheit bei Senioren mittrainieren. Gelegentlicher Einsatz Senioren. Punktuell, positionsbezogen.