Nov 13

Uli Borowka im TSV Vereinsheim

Am 12.11.13 war der ehemalige Bundesligaprofi Uli Borowka zu Gast im TSV Vereinsheim. Veranstaltet wurde der Vortrag vom Kreis Bergstraße. Sehr interessant waren die Ausführungen

zum früheren sportlichen und privaten Leben des Ausnahmesportlers. Er war Deutscher Meister, Pokalsieger und Europapokalsieger. Aber auch die Begegnungen und Zweikämpfe mit Weltstars wie Diego Maradonna bleiben unvergessen. Erfolg hat oft aber auch seine Schattenseiten. Viele Sportler aber auch Menschen aus anderen Bereichen werden mit dem Druck und Stress nicht mehr fertig und rutschen in eine Sucht. Bei Uli Borowka war es der Alhohol. Offen und schonungslos hat er über Einzelheiten berichtet. Über den Verlust seiner Familie und allem was mit dem Alkoholproblem zusammen hing. Er hatte Glück und machte eine Therapie. Seitdem ist er trocken und das hat ihm wohl das Leben gerettet.  In der heutigen Zeit, berichtet er, gibt es zwar immer noch alkoholkranke Sportler aber die Sucht hat sich eher zur Spielsucht gewandelt. Auch das kann einen Sportler in den Ruin treiben.

Alkohol auf dem Sportplatz ist für Uli Borowka ein „nogo“. Und schon gar nicht in der Kabine und überhaupt nicht bei Jugendlichen. Man kann auch ohne Alkohol feiern und fröhlich sein. Es hat sich aber eingespielt, dass in vielen Vereinen ein Kasten Bier in der Kabine steht. Und viele Jugendliche trinken dann mit, weil sie dazugehören oder nicht als Schwächlinge ausgelacht werden wollen. Es liegt also auch in erster Linie an den Trainern und Betreuern, ob unbedingt Alkohol getrunken werden muß. Wer bisher immer dachte er muß mittrinken und wollte das eigentlich gar nicht, der sollte es mal testen und das Bier stehen lassen. Vielleicht wird er sich wundern, dass die Biertrinker das ok finden.

 Bericht Bergstraßer Anzeiger 14.11.13

http://www.morgenweb.de/region/bergstrasser-anzeiger/region-bergstrasse/schonungslose-beichte-eines-ex-profis-1.1283768

Borowka Borowka (1)